Sehr melancholisch und tiefgründig - sollte man lesen!

Die Blumen des Schmerzes - Brenna Yovanoff

Inhalt: Daphne, Luzifers Tochter, verlässt die Hölle, um auf der Erde nach ihrem verschollenen Bruder zu suchen. Ihr zur Seite steht Truman Flynn, ein junger Mann, der die Narben seines Herzens auch am Körper trägt. Gemeinsam reisen sie durch ein düsteres, grausames Land, auf der Suche und auf der Flucht: Denn Azrael, der Engel des Todes, schickt seine Schergen, um Daphne zu vernichten. Bald sehen sich Daphne und Truman gefangen in einem Kampf zwischen gefallenen Engeln und göttlichen Rächern, zwischen Himmel und Hölle, zwischen Gut und Böse, und wer auf welcher Seite steht, wird von Tag zu Tag unsicherer. (Quelle: Amazon.de)

 

Meinung: Dieses Buch ... es ist schlecht zu beschreiben, was ich dabei alles gefühlt habe. Ja, zwischenzeitlich dachte ich schon "Was ist das denn?!", aber es war einfach, weil ich das Gefühl hatte, dass es nicht vorwärtsgeht mit der Handlung. Ich verstehe, dass es nicht actiongeladen sein kann, aber eben ein biiisschen, ein Minimales bisschen mehr hätte einfach nicht geschadet. Das Lesen fühlte sich dadurch ziemlich zäh an.

Die Idee des Ganzen war wirklich etwas anderes. Besonders, weil Truman ein Charakter ist, den man einfach ins Herz schließen muss. (Obwohl mir das Ende einfach nicht gefallen hat. Das war viel zu ... erzwungen. Für mich hätte bei S. 370 enden können. Natürlich etwas abgewandelt eben.) Mit Daphne wurde ich allerdings nicht warm. Sie war mir zu blass, obwohl das Buch so viel Tiefe und Details darbieten konnte.

 

Der Schreibstil ist wirklich sehr schön und poetisch. Einfach mal etwas anderes. Und eigentlich würde ich jedem dieses Buch an den Kopf werfen, damit er erst einmal eben dieses Buch wegen der Melancholie liest und eben diesem Schreibstil. So etwas findet man selten bei großen Verlagen - zumindest habe ich so das Gefühl. 

 

(Sorry, falls ich irgendwie so durchrase und nicht wirklich auf etwas eingehe, aber ich möchte euch nicht die Lesefreude an dem Buch nehmen. Man muss es einfach für sich selbst entdecken.)

 

Das Cover. Wow. Es ist soo genial und die Details ... Leute, es ist, als würdet ihr ... ich weiß nicht ... ich möchte mit diesem Cover Sex haben. Wenn man die Orte in dem Buch kennt, dann wirkt es um so realer und ... als könnte man in dem Cover eintauchen und dadurch eben die Handlung des Buches erfassen. Das ist so genial! 
Und wie Daphne diese Rose hält ... Es ist soooo geil! Und der Buchrücken und ... und ... es ist einfach einen Orgasmus wert, ey. Es ist so ... wow. Echt. 

 

Fazit: Das Buch ist ein wirklicher Geheimtipp. Mehr kann ich dazu nicht sagen.