Puh, ich weiß gar nicht, was ich genau zu dem Buch sagen soll.

Harry Potter and the Cursed Child - J.K. Rowling, John Kerr Tiffany, Jack Thorne

... Einerseits habe ich mich mega gefreut zu erfahren wie es Albus Potter ergehen wird und andererseits war ich etwas enttäuscht, weil es sich ab einem gewissen Punkt wirklich wie eine FanFiction angefühlt hat. Ich habe mir jetzt auch keine anderen Rezensionen oder großartig Status Updates durchgelesen, um nicht gespoilert zu werden - was ich aber dann leider doch wurde und die Überraschung dann nicht mehr ganz so groß war - und daher werde ich die genaueren Worte auch in Spoiler hier packen.

Ähm ja, was genau packe ich denn jetzt überhaupt hier in die Spoiler? Haha, erst einmal überlegen ... Hm ... :)

Ich habe mich sehr gefreut das HP-Team wiederzusehen, gerade da ich sowieso mein Herz an Draco verloren habe, war es schön zu sehen, wie er sich mit Harry im Laufe der Handlung 'angefreundet' hat. Ebenso seine Vaterliebe zu Scorpius hat mich sehr berührt.
Dafür wurde mir Harry etwas unsympathischer. Klar, einmal der große Punkt, als er Albus verboten hatte mit Scorpius weiterhin in Kontakt zu sein, aber auch so irgendwie seine Art ... ich habe mich schwer getan ihn mir als Vater vorzustellen. Ich weiß auch nicht ... genau so, dass er mit Ginny verheiratet ist. Als ich den achten Band noch nicht kannte, hat es mich weniger gestört als jetzt xD Es ist noch nicht mal, dass ich dem hundertprozentig zustimmen könnte, dass Hermione zu ihm besser passt, aber Ginny wirkte hier auch immer wieder so als ein Nebencharakter, der jetzt auch mal was sagen muss, nur, um dabei zu sein ... irgendwie war ich von dem einfach nicht so berührt.

Überhaupt haben mich mehr meine Shipping-Sachen berührt, als irgendwas anderes bei dem Buch. Natürlich war der Spannungsfaktor auch da und das ich da echt mitgefiebert habe, aber irgendwann war es mir auch zu viel mit dem ganzen Zeitreisen. Ich kam da irgendwann kaum noch hinterher das wievielte mal es denn nun war, obwohl sie das vielleicht insgesamt nur drei-viermal gemacht haben.

Und das Voldemort eine Tochter hat und sie kurz vor dem Hogwarts-Battle geboren wurde ... habe ich auch nicht so recht kapiert. Entweder hab ich es nicht richtig beim Lesen verstanden, wie das logisch zustande gekommen sein soll oder es wurde nicht erklärt. Aber dafür lese ich nachher im September noch mal die deutsche Version. (Und auch um einfach mal zu wissen, wie sie so manche Sachen übersetzt haben ...)

(show spoiler)


Mit der Bewertung habe ich mich echt etwas schwer getan, denn bis zur Mitte waren es drei Sterne, dann wurden es vier, kurz waren es gegen Ende auch fünf und dann nach dem Ende wurden es doch wieder vier :D Aber das lag wohl echt einfach daran, dass diese komplette Begeisterung gefehlt hat und es sich doch etwas so angefühlt hat, als würde mein Bauchgefühl dem Buch nur fünf geben wollen, weil es eben ein neues Harry Potter-Buch ist und das wollte ich dann doch auch nicht.

Selbst jetzt nach dem beenden weiß ich immer noch nicht, ob ich dafür bin, dass es sich gelohnt hat für die Harry Potter-Reihe einen achten Band bekommen zu haben oder ob es doch besser gewesen wäre bei den sieben zu bleiben (obwohl ich den siebten ja bis zu dem jetzigen Zeitpunkt immer noch nicht gelesen habe (09.August 16)).

Diese Review ist auch einfach nur irgendwie komplett durcheinander gehauen und ohne roten Faden, habe ich das Gefühl. Liegt vielleicht an meiner klitzekleinen Übermüdung, verzeiht mir :D Aber ich wollte auch jetzt nicht noch eine Nacht darüber schlafen, um diese Review eben zum Buch zu schreiben ...

P.S.: Am Anfang des Buches habe ich immer überlegt, wie man das auf der Bühne wohl umgesetzt werden soll / wird. Ich arbeite ja in einem Theater und hab auch schon selbst ein Stück auf die Bühne begleitet, aber gerade wenn es um das "zaubern" ging, dann war ich überfragt xD Na gut, ich bin ja auch nicht bei der Technikabteilung im Theater eingestellt xDD

P.P.S: Ich gehör ins Bett. Gute Nacht! Euch noch einen schönen Tag, wer bis hierhin gelesen hat :) <3