Abgebrochen

Die Lilie von Florenz - Julie Gordon

Inhalt: Italien im 18. Jahrhundert
Die blutjunge Allegra ist dem Conte del Pirandelli versprochen. Einem Mann, dem selbst die eigene Verlobungsfeier nicht tabu ist für seine sexuellen Ausschweifungen. Heimlich wird Allegra Zeugin eines frivolen Liebesspiels zwischen dem Conte und seiner Mätresse Cristina. Sie ist schockiert und gleichzeitig berauscht: Völlig unerwartet durchströmt sie ein verstörend heißes Prickeln. Aber so sehr der Conte sie erregt, kann sie ihn jetzt unmöglich noch heiraten! Sie ist sich zu schade für jemanden, der sie nur als vorzeigbare Gattin braucht, während er sich weiterhin schamlos mit anderen Frauen vergnügt. Verkleidet als Junge flieht Allegra zu ihrem Bruder nach Florenz. Doch schon bald spürt der wollüstige Conte sie in ihrem Versteck auf. (Quelle: Amazon.de)

 

Meinung: Leider muss ich dieses Buch abbrechen. Ich hatte mich wirklich sehr darauf gefreut es zu lesen doch jetzt, nach 124 Seiten kann ich nicht anders. Ich muss es abbrechen. 

Die Hauptprotagonistin ist wirklich sehr unlogisch für mich. Sie lässt sich die Lust von einem jungen Mann zeigen, doch währenddessen geht ihr immer wieder durch den Kopf, dass sie doch erwischt werden könnten und so erfahren sind. 

Dabei ist es für mich etwas unlogisch, dass sie sich sofort in ihren Verlobten verliebte, wobei er sie doch vor ihren Augen "betrogen" hatte mit seiner Mätresse. 

 

Der Schreibstil ist zwar angenehm, aber die heißen Szenen werden für mich persönlich mit dem Wort "Möse" zerstört. Ich kann dieses Wort einfach nicht lesen und dabei Lust empfinden. Das ist für mich ein absolutes No-Go und leider muss ich es doch immer wieder in erotischen Romanen lesen. Schade.

 

Vielleicht werde ich irgendwann einmal weiterlesen, aber jetzt im Moment nicht. Nein, danke.