Ein Wechselbad der Gefühle

Gelöscht (German Edition) - Teri Terry, Marion Hertle

Inhalt: Kylas Gedächtnis wurde gelöscht, ihre Persönlichkeit ausradiert, ihre Erinnerungen sind für immer verloren. Kyla wurde geslated. Aber die Stimmen aus der Vergangenheit lassen die Sechzehnjährige nicht los – hat sie wirklich unschuldige Kinder bei einem Bombenanschlag getötet? Zählte sie zu einer Gruppe von gefährlichen Terroristen? Und warum steht ein Bild von ihr auf einer geheimen Webseite mit vermissten Kindern? Kyla wird immer wieder von Flashbacks aus ihrem früheren Leben eingeholt und merkt allmählich, dass ihre wahre Identität ein großes Geheimnis birgt. Gemeinsam mit Ben, einem anderen Slater, in den sie sich verliebt, begibt sie sich auf die Suche nach der Wahrheit – doch wem kann sie überhaupt noch vertrauen? (Quelle: Amazon.de)

 

Meinung: Die Inhaltsangabe hatte mich sofort in ihren Bann gezogen, doch ich brauchte noch eine ganze Weile bis ich mir das Buch dann als Print-Ausgabe gekauft habe. 

 

Der Einstieg in dem Buch war als wäre man ins kalte Wasser gesprungen. Man war sofort in der Geschichte drin. Beim lesen war es etwas anstrengend, doch anders hätte man den Anfang gar nicht machen können. Man erlebte mit Kyla den Anfang ihres neuen Lebens mit.

Und dann kam das, was mich an dem Buch so sehr genervt hatte: Die Begegnung mit Ben; der Golden Retriever in dieser Geschichte. Kyla war sofort hin und weg von ihm und er auch von ihr. Es war einfach so typisch Schönling trifft auf besonderes Mädchen und beide sind voneinander fasziniert und begaffen sich. Das hat mir leider den Lesespaß etwas verdorben. Allerdings war der Spannungsbogen bis zu den letzten hundert Seiten auch eher im Keller, als irgendwo anders. 

 

Die Autorin hat einen angenehmen Schreibstil hier gezeigt, in dem die Handlung zügig voran ging ohne zu rasen. Die Spannung war, wie gesagt, nicht ganz so super bis es eben zu diesem überraschenden Wendepunkt kam, der erst hundert Seiten vor Ende des ersten Teils war. Ebenso kamen mir auch erst ab da die Gedanken, dass es ein Dreiecksgespann geben könnte. Wenn es keines geben sollte, wäre das auch 'mal was feines. :)

 

Die Charaktere sind am Anfang alle noch etwas grau, werden aber immer farbiger mit der Zeit und das macht die Geschichte sehr angenehm - und natürlich Lust weiterzulesen! (Auch, wenn ich immer noch von Kyla total genervt bin, wegen ihrer Art. Die Geschichte ist gut, aber die Hauptprotagonistin ... ich möchte sie umtauschen. Oder erwürgen. Ich weiß es noch nicht xD Vielleicht ändert sich das aber, wenn ich irgendwann weiterlese.)