Wie sehr hatte ich mich auf die Fortsetzung gefreut ...

Eve & Caleb: In der gelobten Stadt  - Anna Carey, Claudia Max

Inhalt: Würdest du für deine Liebe alles riskieren? 
Eve gerät in die Fänge der Soldaten des Neuen Amerika und wird aus dem sicheren Califia in die Stadt aus Sand verschleppt. Hier erfährt sie, dass ihr Freund Caleb noch lebt, und weshalb der König so unerbittlich nach ihr suchen ließ.
Gefangen im Palast ist es lebensgefährlich, mit Caleb und den Rebellen Kontakt aufzunehmen. Doch Eve wünscht sich nichts sehnlicher, als wieder mit Caleb vereint zu sein. Bald wird sich zeigen, ob sie bereit ist, dafür alles zu riskieren. (Quelle: Amazon.de)

 

Meinung: Nach dem grandiosen ersten Band dachte ich, dass das nicht zu toppen sei und ich hatte recht gehabt. Es war leider etwas enttäuschend für mich, weswegen ich auch so lange daran zu knabbern hatte. 

Der Verlauf der Geschichte war für mich irgendwie ... typisch. Typisch Dystopie. Typisch Jugendbuch. 

Am Anfang des Buches hatte ich erst einmal Probleme mit den ganzen Namen, die irgendwie für mich keinen Sinn ergaben. Ich hatte das Gefühl, dass ich irgendetwas verpasst hätte. Und auch, wenn es "irgendwie" erklärt wurde ... konnte ich immer noch nichts damit anfangen. 

 

Als ich das mit den Namen dann endlich hinter mir hatte, kam der Verlauf, der mich gestört hatte. Es hatte mich nicht überrascht, welchen Stand Eve nun auf einmal hatte und das sie sofort eine Freundin fand, die ihr half mit Caleb. Ich hätte mir etwas anderes gewünscht, ganz ehrlich, denn im ersten Band erschien mir alles so neu. Ich hatte wirklich Hoffnung, dass es eine Trilogie sein würde, die eben nicht so typisch abläuft. (Ich muss aber anmerken, dass ich dann doch ganz gerne nach dem Ende des zweiten Bandes weitergelesen hätte. (Auch, wenn ich mich ziemlich quälen musste.))

 

Die Charaktere, außer Eve und Caleb, wirkten leider etwas blass. Zumindest die, die ich mir tiefer gewünscht hätte. Hinzukommt, dass ich gern mehr darüber erfahren hätte, wie die Epidemie zustande kam, doch das wurde nicht einmal angerissen. Die Epidemie kam einfach von heute auf morgen und fertig war die Sache. 

 

Eve wirkte auch die ganzen Seiten über sehr arrogant und Caleb-Bezogen. Ich kann verstehen, dass man zu seiner großen Liebe möchte und alles für sie riskiert, aber sie hat sich einfach kindisch gegenüber dem Charakter verhalten, der ... nur ihr Bestes möchte und auch ein bisschen Hoffnung für deren Beziehung hatte.

 

Wie gesagt, ich freue mich auf den dritten Band, aber ich werde mit keinen hohen Erwartungen dran gehen.