Read a Book

»Am reichsten waren die Leute, die viele Bücher besaßen«, erzählte sie. 

~

Zitat stammt von A.D. Miller

aus Die eiskalte Jahreszeit der Liebe

Reading progress update: I've read 84 out of 478 pages.

Die fünfte Welle: Band 1 - Roman - Rick Yancey, Thomas Bauer

Ich bringe noch einiges mit dem Film durcheinander, aber das Buch macht es mir auch nicht gerade leicht mit seinen ganzen Handlungssprüngen. Und einiges ergibt auch einfach nur eben Sinn, WEIL ich den Film vorher gesehen habe. Trotz allem lässt es sich dafür flüssig weglesen vom Schreibstil her.

Es lässt den Leser einfach nicht kalt.

Tagebuch der Anne Frank - Anne Frank

Immer, wenn ich an meinem Lieblingsplatz spazieren gehe, dann komme ich an einen kleinen Friedhof vorbei, dessen Gräber ich mir genauer anschaue und mich frage: „Wie haben die Menschen wohl den Krieg, die Gefangenschaft und überhaupt diese Zeit, in der sie damals lebten, erlebt?“ Ich habe dann immer das Verlangen gespürt „Anne Franks Tagebuch“ zu lesen, doch mich einfach nicht getraut mich diesem Buch ganz zu widmen – bis zu diesem Jahr.

Die ersten Seiten lassen einen nicht unberührt. Überhaupt, das ganze Buch, lässt einen nicht kalt. Es ist eine eigenartige bedrückende und gleichzeitig sommerleichte Stimmung, die das Buch versprüht. Man liest, wie Anne das Tagebuch zu ihrem Geburtstag geschenkt bekommt, wie sie von ihren Freundinnen und ihrer Familie erzählt. Man merkt sofort, dass das eben wirklich ein Tagebuch ist. Ein Tagebuch von einer elfjährigen, die schon da zu wissen scheint, was sie will und was nicht. Und dieses Gefühl merkt man noch mehr, wenn man das Tagebuch weiterliest, denn schließlich wird sie älter und reifer.
Das schlimmste dabei ist aber eigentlich, dass zwischen dem Alltag auch der Krieg zu Vorschein kommt.

„Ich bin noch nicht ganz fertig mit meinem Trauergesang. Hast du schon mal was von Geiseln gehört? Das führen sie nun als neueste Strafmethode fr Sabotage ein. Etwas Schrecklicheres kann man sich nicht vorstellen. Angesehene, unschuldige Bürger werden verhaftet und warten auf ihre Ermordung. Wird irgendwo sabotiert und der Täter nicht gefunden, stellt die Gestapo seelenruhig in so fünf Geiseln an die Wand. Oft stehen die Todesmeldungen in der Zeitung. Ein 'schicksalhaftes Unglück' wird dieses Verbrechen dann genannt.
Ein schönes Volk, die Deutschen, und da gehöre ich eigentlich auch noch dazu! Aber nein, Hitler hat uns längst staatenlos gemacht.“



„Sie hatte ihr Kram noch nicht wieder weggeräumt, als die Sirenen heulten, daher ging ich mit ihr hinauf. Es war höchste Zeit, denn fünf Minuten später fing die Schießerei an, so laut, dass wir uns in den Flur stellten. Das Haus dröhnte, und die Bomben fielen. Ich drückte meine Fluchttasche an mich, mehr, um mich an etwas festzuhalten, als um zu flüchten, denn wir können ja doch nicht weg. Im Notfall ist für uns die Straße genauso lebensgefährlich wie eine Bombardierung.“

Aber man ließt auch die Verzweiflung von Anne, wie sie sich nach der Freiheit sehnt. Dem „einfach 'mal draußen die frische Luft genießen“.

„Wann ist es uns wieder mal vergönnt, Luft zu riechen?“ Und obwohl ich meinen Kopf nicht unter der Decke stecken darf, mich im Gegenteil aufrecht und stark halten muss, kommen die Gedanken doch, nicht nur einmal, sondern viele Male, unzählige Male.

Ich fühlte mich dabei richtig schlecht gemütlich auf dem Bett zu liegen und diese Zeilen zu lesen, während man dabei das Licht anhatte, das Fenster offen … und Anne? Anne durfte nicht die schweren Vorhänge, am Tage, vom Fenster wegschieben. Anne musste aufpassen, dass das Versteck nicht entdeckt würde.
Doch neben den Alltag, den man verfolgte, konnte man eben auch, wie ich schon sagte, erkennen, dass Anne reifer wird, eben zu einem richtigen „Backfisch“ wird. Mehr schreibe ich nicht dazu, denn ansonsten gebe ich fast das gesamte Buch, gefühlt, wieder.

In meinem Umwelt sagte 'mal jemand „die Geschichte wiederholt sich“ und dem muss ich zustimmen. Natürlich merkt man es, wenn man die Nachrichten verfolgt, aber man liest hier auch vieles, dass man auch gut in die heutige Zeit sagen/schreiben kann. Kleines Beispiel Zitat:

„Warum gibt man jeden Tag Millionen für den Krieg aus und keinen Cent für die Heilkunde, für die Künstler, die Armen? Warum müssen die Leute hungern, wenn in anderen Teilen der Welt die überflüssige Nahrung wegfault? Warum sind die Menschen so verrückt?“

Man kann so viel über Anne sagen, dass man das gar nicht alles in einer „Rezension“ verfassen kann. Dieses Buch ist einfach keine leichte Kost, obwohl ich die letzten Tage gut mit dem Lesen „vorangekommen“ war. Bewerten möchte ich eigentlich diese Lektüre nicht, aber ich tue es trotzdem, denn dieses Buch ist einfach absolut Lesenswert.

Und zum Schluss, obwohl mich eigentlich das Nachwort am meisten hat in eine Art „schwarzes Loch“ hat fallen lassen, weil man doch zu Anne eine Bindung gespürt hat, möchte ich mit euch das Zitat teilen, dass mich am meisten berührt hat:

Es ist ein Wunder, dass ich nicht alle Erwartungen aufgegeben habe, denn sie scheinen absurd und unausführbar. Trotzdem halte ich an ihnen fest, trotz allem, weil ich noch immer an das innere Gute im Menschen glaube.
Es ist mir nun mal unmöglich, alles auf der Basis von Tod, Elend und Verwirrung aufzubauen. Ich sehe, wie die Welt langsam immer mehr in eine Wüste verwandelt wird, ich höre den anrollenden Donner immer lauter, der auch uns töten wird, ich fühle das Leid von Millionen Menschen mit. Und doch, wenn ich zum Himmel schaue, denke ich, dass sich alles wieder zum Guten wenden wird, dass auch diese Härte aufhören wird, dass wieder Ruhe und Frieden in die Weltordnung kommen werden. Inzwischen muss ich meine Vorstellungen hochhalten, in den Zeiten, die kommen, sind sie vielleicht doch noch auszuführen.
Deine Anne M. Frank

 

Sehr intimer Einblick in einem Quasi-Tagebuch

Morgen ist leider auch noch ein Tag: Irgendwie hatte ich von meiner Depression mehr erwartet - Tobi Katze

Mein Wochenende war ziemlich unspektakulär, ich habe mit Jones stumpf gesoffen und dann zwei Tage alleine und still im Bett gelegen, mich gehasst und es zwischendurch sogar geschafft, Kaffee zu kochen.
"Mein Wochenende war super", sage ich also, "richtig was erlebt."
(...)
"Sie haben im Bett gelegen und die Tapete angestarrt, oder?"
Ich zögerte.
"Ja, schon", sage ich dann, "aber das war Raufaser. Das ist irre Action für die Augen."

 

Kennt ihr das, wenn ein Buch fast schon euer alltägliches Leben wiedergibt? Das hatte ich bisher nur richtig intensiv bei einem Buch und jetzt wohl anscheinend in kürzester Zeit das zweite gefunden. Natürlich deckt sich nicht alles, aber die ersten 100 Seiten sind fast alle durchgänging pink markiert bei mir. Und wenn es einfach nur Gedanken waren, die ich auch 'mal hatte und weiß, dass ich sie irgendwann wieder kriegen werde, weil ... man kann nicht immer "glücklich sein".
Wobei ich bei den letzten Worten am liebsten gleich zu dem Thema springen möchte, dass Tobi Katze erst gegen Ende des Buches anspricht: Depressionen zu haben bedeutet nicht gleich immer nur traurig zu sein.


"Also, wenn ich mal schlechte Laube hab - dann geh ich raus und mach was Schönes. Da geht's mir gleich viel besser. Oder ich denke an Katzenbabys. Das ist auch immer gut."
Verwundert starre ich meinen Vater an.
"Vater. Es ist nicht damit getan, aufzustehen und an was Schönes zu denken. So funktioniert das nicht bei mir."
"Aber wieso? Klappt bei mir doch auch."
(...)
"Hmm. Also mir hilft das."
"Aber bei mir nicht. Ich kann gar nicht aufstehen. Ich kann das manchmal sogar gar nicht wollen."
(...)
"Also", sage ich und atme ganz tief ein, bevor ich einen letzten Versuch starte.
"Stell dir einmal einen Rollstuhlfahrer vor, querschnittsgelähmt oder so was. Der kann auch nicht einfach aufstehen und rumlaufen, nur weil andere das können, oder?"
(...)
"Aber möchtest du dich wirklich mit einem Querschnittsgelähmten vergleichen? Ich meine, der hat ja was, also, was Richtiges. Der KANN wirklich nicht aufstehen."
"Und weil das bei mir vom Kopf kommt, ist das nichts richtiges?"

 

Er zeigt in seinem Buch sehr intensiv, humoristisch und lebensnah, was es bedeutet sich mit dieser Krankheit auseinanderzusetzen.


In mir wohnt ein betrunkener Stiefvater, der es nicht so meint und mich trotzdem schlägt.

 

Ich hatte bei dem Buch Bauchschmerzen, weil ich eben so vieles bei mir wiederentdeckt habe, aber auch, weil es eine drückende Stimmung hatte, das Buch - trotz der ganzen kleinen Witze zwischendurch. Und nebenbei musste ich gleichzeitig bei den Geschichten mitfühlen, wenn etwas unvorhergesehenes passiert ist. Der Autor hat einfach einen sehr intimen Einblick in sein Kopf und in seiner Gedankenwelt dem Leser gestattet.

 

Ich weiß gar nicht, was ich eigentlich genau sagen will über das Buch, weil ich das Gefühl habe, dass ich von jemanden das Tagebuch gelesen hätte. Was es auch irgendwie ist. Man verfolgt einen Menschen Stückweit in dessen Leben. Wie in einem sozialen Netzwerk, nur eben ... noch intimer.

 

Mit der Bewertung habe ich mich bislang schwer getan, denn es ist ja eben kein Roman oder eine Unterhaltungslektüre in dem Sinne, aber es ist halt eben doch auch eine "kleine Sammlung an Kurzgeschichten". Fünf Sterne empfinde ich als zu viel und nicht passend und daher sind es eben vier. Vier schöne Sterne für ein paar sehr schöne und bedrückende Lesestunden.

 

Reading progress update: I've read 83 out of 256 pages.

Morgen ist leider auch noch ein Tag: Irgendwie hatte ich von meiner Depression mehr erwartet - Tobi Katze

Was sagt es eigentlich über jemanden aus, der nicht "hochoffiziell" Depressionen hat, und über 90 Markierungen im Buch hat, die zeigen, wie sehr man sich darin wieder erkennt?

Reading progress update: I've read 69 out of 1020 pages.

Harry Potter und der Orden des Phönix  - J.K. Rowling

Wie man einfach sofort wieder die Unterschiede zwischen dem Book-Harry und Film-Harry merkt. Der eine kann auch mal rumschreien und richtig Bad-Ass sein, während der andere glattpoliert wie ein Baby-Popo ist.

Spannung pur!

Das Joshua-Profil - Lübbe Audio, Sebastian Fitzek, Simon Jäger

Ich muss sagen, dass das Buch wirklich SUPER spannend war. Wirklich. Ich höre Hörbücher ja immer gerne zum Einschlafen, aber bei dem hier ... ich lag nur gespannt im Bett und hab erstaunt auf die Uhr geschaut, als ich sah, dass es 'mal eben so 2 Uhr morgens war.
Doch als es zur 'großen' Ankündigung kam was es mit dem Joshua-Profil auf sich hat, war ich doch etwas enttäuscht. Ich hätte es mir zwar nicht denken können, aber es wirkte dann doch so ... na ja, normal eben. Obwohl es sehr logisch und nachvollziehbar war, was ich sehr mochte. Es zeigte eben, was alles in der heutigen Gesellschaft möglich wäre und wer könnte das besser, als ein Thriller-Autor? ;)
Das zweite Ende war nicht mehr ganz so überraschend, weil ich schon etwas böses geahnt hatte vorher und ja ... daher hat es sich etwas für mich gezogen, obwohl es doch noch spannend war, wegen dem Bruder des Hauptcharakters.

Ich habe gehört, dass sich die Geister scheiden, ob man nun "Die Blutschule" vorher lesen sollte oder nicht. Ja, "Das Joshua-Profil"-Buch spoilert ganz schön, was es aber auch muss, weil es ja sozusagen die "Hauptgeschichte" ist, aber ich fand es nicht schlimm, dass ich das andere Buch nicht vorher gelesen/gehört habe. Ich denke, dass man es jetzt mit anderen Augen lesen wird, als wenn man es vorher gemacht hat. :)

Dennoch ist es eine ganz klare Lese-/Hörempfehlung von mir!
Btw: Das Hörbuch habe ich wieder über Spotify gehört.

Reading progress update: I've read 38%.

— feeling love
Das Joshua-Profil - Lübbe Audio, Sebastian Fitzek, Simon Jäger

So viel Humor und gleichzeitig so gruselig spannend. Ich liebe es einfach von der ersten Minute an. <3

Kein ganzer Reinfall, aber ich hing schon halb über der Klippe

— feeling cold
Die Regeln des Schweigens - Tino Schrödl

Langsam glaube ich, dass meine Lesezeichen mir schon vorher sagen, wie das Buch wird? Ich habe wieder 'mal das Lesezeichen mit dem Spruch "Abwarten und Tee trinken" genommen für das Buch und urghs. Bei dem Buch hat noch nicht mal der Tee oder das Abwarten geholfen. Es hat sich gezogen, wie ein alter Kaugummi, bei dem manchmal der Geschmack noch durchkam. (Und der Geschmack steht in dieser Metapher - wenn es denn eine ist - für die Spannung.)

Ich hab das Buch quasi Blind im Buchladen gekauft, weil es einfach ganz spannend klang. Ein Klub, der Geheimnisse sammelt? Gekauft! Während des Lesens aber dachte ich nur "Warum hast du nicht vorher genauer darüber nachgedacht?". Ich will das Buch nicht schlechter machen, als es ist, aber mich hat es einfach nicht berühren können - wobei ich es ganz oft angefasst habe, haha. (Sorry, ich weiß auch nicht, was gerade mit mir hier durchgeht ...)

Der Schreibstil ist passend zur Geschichte eher kühl gehalten. Ich habe mich immer wie ein Gast gefühlt, was vielleicht auch an der Erzählart des Hauptprotagonisten liegt, aus dessen Sicht man alles erzählt bekommt. Wobei ich erst einmal lange nachdenken musste, wie er heißt, obwohl ich gerade erst das Buch beendet habe ... Das sagt doch eigentlich schon alles, oder?

Die Geheimnisse, die erzählt werden, zeigen gerade zum Ende hin dem Leser, was für eine Macht hinter Geheimnissen steckt. Aber bis alles den Knotenpunkt findet in dieser Geschichte ist die gesamte Story selbst ein Geheimnis. Ich hatte zumindest das Gefühl und bin nicht richtig damit warm geworden. Es lag wohl auch daran, dass ich das mit der Polizei der Handlung nicht zu hundert Prozent abnehmen konnte.
Manche Sätze in diesem Buch fand ich wirklich schön und bin gerade etwas traurig drum, dass ich sie mir nicht sofort markiert habe beim Lesen, aber noch einmal werde ich das Buch wohl nicht in die Hand nehmen.

Leseempfehlung? Schwierig. Ich kann den Preis des Buches von 15€ auch gut nachvollziehen, weil ich es nicht ganz als Massentauglich bezeichnen würde. Aber es ist auch keines, was man der Welt vorenthalten muss ... Das Buch ist auf alle Fälle nichts für Leser, die lockere, leichte Lektüre mögen und sich beim Lesen berieseln lassen wollen. Für alle anderen, die beim Lesen gerne mitdenken bzw. über die Welt nachdenken wollen ist es etwas.

Und ich bin froh das Buch endlich durchzuhaben, denn es war trotz der wenigen Seiten ein langer Weg zum Ende hin.

Ich wurde getaggt! OMG! #soaufregend

— feeling ashamed

Ich wurde von Sarah getaggt und zwar für den Unpopular Opinions Book-Tag ♥︎

Schaut doch mal vorbei, wenn ihr Lust habt! http://bit.ly/206Pp4u 

 

Rest in Peace, Professor Snape. 

 

Meine Meinung zur ersten Shadowhunters Folge

Ich habe mir die erste Folge von "Shadowhunters" angeschaut und sie mal auf meinen Blog kommentiert. Wer also Lust hat vorbeizuschauen: http://bit.ly/1RD7PbX

 

#readthebook #abernatürlicherstmitdemerstenBandbeginnen

Lockwood & Co. - Die Raunende Maske by Jonathan Stroud (2015-10-19) - Jonathan Stroud

WAS IST DAS FÜR EIN ENDE?! WO IST DE RNÄCHSTE BAND? WIE SOLL MEIN LEBEN JETZT WEITERGEHEN??? WAS SIND GEFÜHLE? ICH KOMME MIT DEM NICHT MEHR KLAR!
ugly crying
Ich hätte wirklich nicht gedacht, dass das mir so an die Nieren gehen wird ...

Ich hab den dritten Band der Reihe ja schon irgendwie weggeatmet? Und er war einfach nur super? JEDER SOLLTE DIESE REIHE LESEN! (UND ICH WILL MEHR! TT_TT MEEEEEHHHR!) Ich bin gerade einfach viel zu emotional, um irgendwie eine Rezension zu dem Buch zu schreiben und ich werde das auch nicht später editieren oder so, weil ... LEST EINFACH DIESE BÜCHER?! ICH LIEBE DIESE REIHE?
Und warum muss der vierte Band im englischen ersten im Herbst rauskommen? Und warum wird das für die Übersetzung noch 'mal ein gutes Jahr dauern? WARUM? WARUM MUSS ICH SO LANGE WARTEN? WARUM MUSS ICH ÜBERHAUPT MIT DIESER REIHE ANFANGEN, OBWOHL DIE NOCH NICHT MAL BEENDET IST? WARUM MUSS DIE SO TOLL SEIN?

SO VIELE FRAGEN UND DOCH KAUM ANTWORTEN! WARUUUUUM (MUSS ICH JETZT NUR NOCH IN GROSSBUCHSTABEN SCHREIBEN? MEINE TASTATUR IST DOCH GAR NICHT KAPUTT! - ABER DADRUCH WIRKT DAS GLEICH VIEL DRAMATISCHER!)

read the book

Reading progress update: I've read 376 out of 465 pages.

— feeling cry
Lockwood & Co. - Die Raunende Maske by Jonathan Stroud (2015-10-19) - Jonathan Stroud

Ich will nicht, dass das Buch endet? Ich will auch nicht, dass ich so lange auf den vierten Band warten muss? Warum müssen mir die Charaktere schon wieder so an die Nieren gehen? Ich will diese ganzen Gefühle nicht haben! (Okay, doch, aber es schmerzt so sehr! <'3 *heul* *schnief*)

Reading progress update: I've read 221 out of 465 pages.

Lockwood & Co. - Die Raunende Maske by Jonathan Stroud (2015-10-19) - Jonathan Stroud

"Vielleicht bin ich ja anders als andere Geister. (...)" Die Wisperstimme verwandelte sich in ein kellertiefen Bass und dröhnte durchdringend wie eine Totenglocke. "Anders, ausgestoßen ... und ALLEEEIIIN ... Huch, das war ja gruselig. Jetzt habe ich mich beinahe selber gefürchtet."


- Ich lach mich schlapp xDD Ich mag den Geist total ♥︎

Es war nicht schlecht, aber auch nicht supa-dupa-gut

Lockwood & Co. - Der Wispernde Schädel: Band 2 - Jonathan Stroud

Irgendwie ist mir der Einstieg in dem Buch schon schwerer gefallen, als beim ersten und es hat laaange gebraucht bis ich mich wieder an Lockwood und sein Team "gewöhnt" habe. Leider hatte ich demnach auch Probleme mit dem Fall dieses Bandes, wobei die Aufklärung aber auch ziemlich schleppend voran kam. Zum Glück gab es zwischendurch doch eben diese Lockwood & Co.-Momente, die ich im ersten Band so sehr gemocht habe, dass das Buch einfach nicht schlechter als 3 Sterne werden konnte und Spannung kam ja zwischendurch auch immer wieder 'mal auf. :)

Hier könnte ihr Titel stehen. (Mir fällt einfach keiner ein. Sorry.)

Verliebe dich nie in einen Rockstar - Teresa Sporrer

Mein erstes "Rockstar"-Buch; mein erstes Buch von der Autorin und wieder gemischte Gefühle nach dem Lesen.

Ich bin ein Mensch, der kann einfach keine beschriebene Musik lesen. Alles in mir sträubt sich dagegen das ernst zu nehmen bzw. das in irgendeiner Art sich vorstellen zu können oder gar toll zu finden. Musik kann man hören, aber nicht lesen. Deswegen habe ich mir eigentlich geschworen NIE ein Buch zu lesen das mit Rockstars zu tun hat, nachdem die ja gerade den Büchermarkt zu überschwemmen scheinen, wie damals die Vampire. (Was mich mehr gefreut hatte, weil ich schon vor dem Hype Fan dieser Fabelwesen war.) Doch dann hab ich mich ja auf Goodreads angemeldet und lernte tolle Menschen kennen ... darunter eben auch die Autorin. (Ihr könnt ruhig auf der Schleimspur ausrutschen. Ich muss mich auch schon irgendwo festklammern deswegen. :P)

Aber jetzt kommen wir endlich mal zu meiner Meinung und dem Inhalt des Buches:
Der erste Eindruck hat mich echt überrascht. Es war genau die Art Beziehung zwischen den beiden Hauptprotagonisten die ich mir schon IMMER gewünscht habe! Ein Mädel das zu ihrer großen Klappe steht, genau so schlagfertig ist wie ich es bin und einfach ein Gegenstück gefunden hat, das genau so gut kontern kann. Eben das, was ich mir gewünscht habe. Ich habe mich gefühlt wie damals, als ich Twilight gelesen habe: ich fühlte mich so verbunden mit dem Buch und konnte mein Grinsen beim Lesen nur schwer verstecken.

Es gab aber da schon einige Punkte, die mich etwas gestört haben. Aber das waren Punkte, die man als Leser nicht ändern kann, so wie man anderes im Leben auch nicht ändern kann und das war okay, denn es gibt einfach kein perfektes Buch. (Es waren ein bisschen die Namen der ganzen Freundinnen.)
Doch irgendwie, als ich dann ständig vom Real-Life gestört worden bin, habe ich gemerkt das dieses Buch mich nur gefangen nehmen kann, wenn ich es lese. Hatte ich es zur Seite gelegt, dann ... lag es da eben; es hat mich einfach nicht gereizt es wieder in die Hand zu nehmen. Und das war wohl das schlimmste was mir passieren konnte. Nach dem ich das Buch nun wieder in die Hände genommen hatte, haben mich mehrere Sachen gestört und genervt mit denen ich vorher keine Probleme hatte. (Zum Beispiel war da einfach Zoeys Art. Sie kann das L-Wort nicht sagen? Sie bittet "Acid" darum bei ihm bleiben zu dürfen, nur, um im nächsten Moment zu sagen das sie ganz dringend weg muss?) Und auch ihre Freundinnen waren mir unsympathisch geworden. Aber das liegt wohl mehr an mir selbst, weil ich es nicht leiden kann, wenn jemand an mein Computer einfach so rangeht um "nur mal so den Chatverlauf nachzulesen". (Wenn ich selbst den Verlauf an jemand schicke dann ist es okay, aber nicht ohne einfach so zu fragen das selbst machen.)
Auf alle Fälle hat sich das Blatt ziemlich gewendet ab der Hälfte und ich wollte das Buch einfach nur noch so schnell wie möglich beenden. Leider habe ich deswegen auch einige Passagen überflogen. (Die wichtigsten Dialoge habe ich aber dennoch gelesen, um wenigstens etwas in der Geschichte mitzukommen.)

So, und warum gebe ich dem Buch dann nun vier Sterne? Weil man gemerkt hat das sich die Autorin Mühe gegeben hat - und meinen Nerv mit der Hass-Liebesbeziehung einen Nerv getroffen hat. (Ja, auch, wenn einer Person wie mir das mit den ganzen Songzitaten und Titel + Band dazu etwas auf den Keks ging, aber dafür ist es ja auch ein "Rockstar"-Buch.)
Ich habe zwar bei dem Lesen gemerkt, dass ich nicht mehr ganz so der Zielgruppe entspreche, aber ich fühlte mich sehr, sehr unterhalten und ich konnte vieles gut nachvollziehen von Kali aka Zoey. Und "Acid", trotz seines Egos, war auch irgendwie von Anfang ein sympathischer Kerl. Ich fand es witzig, wie er es genossen hat Zoey aufzuziehen.

Den zweiten Band werde ich wohl nicht lesen (aber vielleicht doch, weil ich etwas neugierig gemacht worden bin und jah ...), aber bestimmt ein anderen Buch der Reihe. Mal schauen, was die Zukunft so bringt. :)

Ich lese gerade

Sherlock: Hinter den Kulissen der Erfolgsserie
Steve Tribe
Fünf am Meer: Roman
Emma Sternberg
Clockwork Angel: Chroniken der Schattenjäger
Cassandra Clare, Heinrich Koop, Franca Fritz
City of Fallen Angels (Chroniken der Unterwelt, #4)
Cassandra Clare, Heinrich Koop, Franca Fritz
Bereits gelesen: 50 %